SYNThesen Band 2

SYNThesen Band 2

erschienen: 29.05.2011

Preis: 16,80 €

ISBN: 978-3-8375-0683-9

Taschenbuch: 152 Seiten, schwarz-weiss
Sprache: Deutsch
Umschlaggestaltung: Balázs Vesszösi, Offenbach

Aus dem Vorwort von Frank Münschke

[...] Die Tätigkeit des wb.jung besteht nicht nur aus Publizieren und Diskutieren. Gerade in der letzten Zeit haben wir gezeigt, wie mit einfachsten Mitteln und Low-Budget spannende und öffentlichkeitswirksame Aktion­en durchgeführt werden können: Im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2011 wurde die öffentliche Veranstaltungsreihe »BlindDate« an mehreren Stand­orten mit verschiedenen Diskussionspartnern durchgeführt und im Offenbacher Hafenviertel eine Kunstaktion mit dem Thema »Fenster zur Stadt« initiiert. Neben den Aktivitäten, die die wb.jung-Gruppen in ihren Bereichen durchführen, beschäftigt sich jedes Mitglied im Rahmen seines Studiums, seines Berufes oder seiner persönlichen Interessen mit Themen, die – so unterschiedlich wie sie sind – zur Vielschichtigkeit und Vielfältigkeit dieses Bandes beitragen:

Von der »Stadtfotografie« (Anja Trippel) geht es über die »Eroberung der Stadt per pedes« (Bernd Metz) in die Wohnungen von Menschen, die ihr liebstes »Ding« präsentieren (Eva Höckels). Nach der Pro­blematik der »Spielhallenschwemme« in unseren Städten (Georgios­ Kontos), beschäftigen sich Sabine Fuß und Hans Krauße fotografisch mit der »Ess- und Lebensmittelkultur«. Johanna Tovar führt uns in die Atmosphäre ihres Arbeitsplatzes als Innenarchitektin; während Jula-Kim Sieber mit »Less is free« die Umwandlung ihrer Wohnung in ein vielfach nutzbares »Wohn-Leben-Kommunikations- und-Coworking-Atelier« beschreibt. Nach einem fotografischen Blick auf »fotografierende Touristen« (Nadine Schröter) befasst sich Nina Sonntag am Beispiel Bockenheim mit Formen und Möglichkeiten der »Bürgerbeteiligung bei Planungsverfahren« sowie Rahel Hünig mit dem Problem der »Ausgrenzung durch Schulformen«. Den Abschluss bildet Raul Gschrey, der mit seinen Aktio­nen rund um »Überwachungskameras im öffentlichen Raum« ein immer größer werdendes Problem unserer gläsernen Gesellschaft thematisiert, bevor sich Sandra Köster mit der »Baukultur in Mainz-­Weisenau« befasst.

Für mich ›Oldie‹ und Ehrenmitglied des wb.jung ist es immer wieder eine Freude, mit den wb.junglern zusammen zu arbeiten, zu diskutieren, zu feiern. Dafür möchte ich mich auch bei diesem Projekt wieder bei allen Beteiligten bedanken. Allen Lesern wünsche ich viel Spaß und fordere sie gleichzeitig auf, mit den AutorInnen auf unserer Webseite über die Themenbereiche zu diskutieren. Vielleicht gibt es ja in Ihrem Umfeld jemanden, dem Sie einen Kontakt mit dem wb.jung empfehlen wollen. Tun sie es!

Frank Münschke DWB, Ehrenmitglied des wb.jung Vorstandsmitglied im Deutschen Werkbund NW